Kritiken

In Italien und in der Schweiz hat sie schon mehrmals ausgestellt und dabei erhielt sie unter anderem folgende Kritiken:

"Emotionale Erlebnisse die an die Oberfläche zurückkehren, eine Nachahmung oder eine Wiedergabe von etwas das in uns ist. Durch Farben, Linien und Muster setzt die Künstlerin die Seele des Betrachters in Schwingung, stellt die Kunst dar, als echter Ausdruck einer inneren Wirklichkeit. Sie manipuliert die Farben, indem sie ihren intimsten und fantastischen Impulsen folgt. Die Werke von Mara haben einen klaren Bezug zur abstrakten Kunst. Abstraktheit, welche die Künstlerin mit Figuren und Symbolen, mit realen Farben und Zeichen darstellt, die sich von innen frei machen und die Kunst somit mehr und mehr autonom wird. Sie löscht den Gegenstand und dessen Gegenwart um schliesslich reinen Ausdruck und Erfindung darzustellen. Der Künstler verwendet Farbe als eine Botschaft für eine vollständige und wahre Wirklichkeit. Wie Kasimir Malevic beobachtet hat, der sagte: "Die figurative Malerei ist Illusion während die abstrakte Malerei in Wirklichkeit die vollständigere und echtere ist."

Februar 2007 Italien
Zeitschrift ArteRomaEuropa, Rom
Kunstkritiker: Marianna Costantini

"Mara zeigt kraftvolle Interpretationen ihrer Träume. Ihre Bilder sind Visionen von Erlebtem und Erspürtem, das in kraftvollen Farben auf Leinwand gebannt wurde. Positive Bilder, die wie geschaffen sind, um neue Energie zu tanken."

Juni 2006 Galerie Quattropani
Glattfelden
Galeristin: Arlette Quattropani

"Die Farben und Formen sind pure Lebensfreude. Auf den Leinwänden ist nichts starr oder zurückgehalten, dafür eine fortwährende, kontinuierliche und abstrakte Bewegung. Ab und zu ist eine Form oder Person ersichtlich, nur kurz um Hallo zu sagen, jedoch nur ein schwacher Schein, um sich danach wieder voll und ganz in der Farbe aufzulösen."

September 2005 Italien
San Paolo d'Argon
Kunstkritiker: Matteo Rubbi